Vinaigrette

Ich hab mir nicht gemerkt, warum, aber tatsächlich ist es der Senf, der die Vinaigrette so schön cremig macht. Senf und die Tatsache, dass man das Öl, nachdem man die anderen Zutaten vermischt hat, zunächst tropfenweise und dann in ganz feinem Strahl sowie unter eifrigem Rühren zugibt.

Senf
feingehackte Zwiebel
Zucker
Salz
Pfeffer
Essig
Öl

Variieren kann man natürlich über die Wahl der Essig- und Ölsorte. Ich persönlich mag gern Cidre-Essig oder weißen Balsamico (der dunkle ist auch lecker, sieht aber auf hellem Salat etwas gewöhnungsbedürftig aus) und in diesem Falle lieber mal kein Olivenöl, sondern eher Sorten mit neutralerem Geschmack.
Ein Klecks Himbeermarmelade ist übrigens auch sehr fein dazu!

Vinaigrette hält sich im Kühlschrank einige Tage und kann daher auch auf Vorrat zubereitet werden. Das geht prima im Standmixer – vor allem weil man sich das Hacken der Zwiebel sparen und sie gleich ganz reinwerfen kann.
Damit es nicht langweilig wird, kann man zum Beispiel feingeschnittene rohe Champignons darin marinieren. Feta- oder Mozzarellawürfel unterrühren. Oder geröstete Sonnenblumen- oder Kürbiskerne zugeben. Oder getrocknete Erdbeeren …

Iris

Advertisements

Ein Gedanke zu “Vinaigrette

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s